5 In Reisen/ Reisetipps

Entdecke Malta – Die besten Ideen für deine Reise!

Entdecke Malta und Gozo!

Entdecke Malta – Unsere liebsten Reiseideen für dich!

Hier haben wir unsere besten Ideen für deine Reise nach Malta und Gozo zusammengetragen! Anfang Juli haben mein Bruder und ich eine Woche auf Malta verbracht. Davon einen Großteil auf der wundervollen Insel Gozo. Sie ist die zweitgrößte Insel in der Republik Malta und hat laut Wikipedia 31.446 Einwohner. Die tägliche Besucheranzahl ist deutlich höher. Darauf solltest du dich auch einstellen, wenn du dort hinreisen möchtest. Es gibt natürlich auch ein paar wahnsinnig hübsche Orte, die weniger von Touristen besucht werden, da sie eventuell schwerer zu erreichen sind oder einfach nicht in jedem Reisebericht stehen. Ein paar von ihnen haben wir besucht. Komm, und entdecke Malta und Gozo mit uns!

Entdecke Malta – Geschichtliches

Zuerst möchte ich dir gern ein bisschen Geschichte über Malta nahebringen. Denn was wäre dieser Inselkomplex ohne Geschichte? Und wie entstand eigentlich der Name der Stadt? Das waren auch unsere Fragen.

Malta ist richtig alt, denn ihre Besiedlung begann schon in der jungen Steinzeit. Die Inselgruppe machte eine lange Entwicklung durch, da sie von mehreren unterschiedlichen Reichen erobert wurde. Dies geschah alles in den letzten 2,5 Jahrtausenden. Zuerst kamen die Punier, danach die Römer, daraufhin die Araber und dann die adeligen Europäer. Anschließend, so um 1530, lies sich der Malteserorden – auch Johanniterorden genannt – dort nieder. Er entstand nach der Eroberung Jerusalems durch die Ordens-Ritter des sogenannten „Ersten Kreuzzuges“ 1099. Daher kommt wohl auch der Name Malta.Und 1798 besetzten die Franzosen die Inseln, welche 2 Jahre später dann wieder von den Briten vertrieben wurden. Seit 1964 erst ist Malta unabhängig und 2004 trat die Republik der EU bei.

Interessante Geschichte, was? Es gibt dort so viel zu entdecken! Die Kultur scheint wirklich unendlich zu sein. Den Rest der Geschichts-Recherche überlasse ich jetzt gerne erstmal dir 😉 . Denn im nächsten Absatz komme ich nun endlich dazu, dir deine geliebten Reisetipps für Malta und Gozo zu präsentieren.

Entdecke Malta – Unterkunft auf Gozo

Unsere Airbnb-Unterkunft befand sich auf Gozo. Um dort hin zu gelangen, fährst du mit der Fähre einfach vom Cirkewwa Terminal circa eine halbe bis dreiviertel Stunde rüber nach Gozo, Mġarr. Die Fähren fahren ungefähr bis 23 Uhr und kommen recht regelmäßig. Bezahlt wird erst bei der Rückfahrt nach Malta (ca. 5 Euro pro Person). Spät abends geht es – unserer Erfahrung nach – immer etwas schneller, da nicht so viele Leute die Fähre verstopfen. Tagsüber dauert es meist 45 Minuten, aber dafür kannst du von der Fähre aus die kleine hübsche Insel Comino bewundern, die zwischen den beiden größeren Geschwistern mit ihrer Blauen Lagune bestimmt eine der bekanntesten Rollen für den Tourismus hier spielt. Dazu wirst du im Verlauf des Artikels noch mehr lesen. 🙂 Hier geht es ja jetzt erstmal um unsere Unterkunft.

Wir wohnten etwas außerhalb in ix-Xagħra in einem Guesthouse. Die Insel hat insgesamt eine gute Busverbindung. Auch wenn die Fahrzeiten nicht immer eingehalten werden, sind wir von dort aus mit unserem 7-Tage-Ticket (tallinja card – 21 € p.P.) gut von A nach B gekommen. Man muss die Karte nur gut studieren 😀 . Da Xagħra übersichtlicher als Victoria ist, eignet sich die Stadt gut für Familien. Auf Airbnb findet man da sehr günstige Angebote. Zu zweit zahlten wir 256 Euro für 7 Tage. Wir hatten ein Doppelzimmer mit eigenem Bad und einem Balkon. Sogar eine Küche war dabei. Von der Terrasse aus konnten wir in den abkühlenden Pool springen und gleichzeitig hatten wir eine mediterrane Frühstücksaussicht in Richtung Ramla Bay. Das Zimmer war zwar etwas heiß, aber trotzdem, was will man denn mehr? 🙂

Die Stadt Victoria wäre als Ausgangspunkt für Leute, die gerne ein wenig mehr Action haben wollen, perfekt geeignet. Schöner wär es dort wahrscheinlich auch in der heißen Trockenzeit, weil es durch die vielen Gässchen doch schattiger ist. In ix-Xagħra war der Schatten ein rares Gut, die Sonne prallte schon extrem auf uns herunter. Das war auch der Grund, warum wir eigentlich die ganze Zeit auf der Suche nach guten, abkühlenden und erholsamen Stränden waren. 😉

Entdecke Malta – Ruhiges Strandgut

Auf Gozo gibt es, glauben wir, etwas ruhigere Strände als auf der Insel Malta, da der Pauschaltourist wahrscheinlich gleich nach dem Aussteigen aus dem Flieger ins nahe Wasser springt. Deshalb haben wir uns diesbezüglich auch eher auf Gozo herumgetrieben. Hier haben wir für dich die Strände auf Gozo zusammengefasst, an denen wir uns am wohlsten fühlten:

  • Wied il-Għasri auf Gozo: Unsere Hauptattraktion! Wir lieben diesen Strand. Er ist so schön und naturbelassen. Eine Meereseinmündung in Richtung der Stadt Għasri. Sie ist zwar ein Steinstrand, aber die schönste Meeresschlucht, die wir auf Malta gesehen haben, bzw. in der wir je geschwommen sind. Der Hammer ist das glasklare, ruhige Wasser und, dass du in eine kleine Höhle schwimmen kannst, wenn du dir das zutraust. Die paar Touristen, die hier herkommen, die machen es richtig. Du kannst das ganze auch mit einer schönen Wanderung entlang der Salinen an der Meeresküste, von Xwejni aus, verbinden. Dort gibt es eine Bushaltestelle. Wir sind gelaufen, würden es aber unter dieser heftigen Sonneneinstrahlung dann nächstes Mal eher mit einen Mietwaagen machen oder in der „kühleren“ Jahreszeit empfehlen. Wenn mehr Wind weht und die Sonne tiefer am Himmel steht, ist das eine super Option. Zu Fuß kannst du auch mal auf den durch die Natur entstandenen Salinen laufen und ein bisschen Salz probieren 😉 .

    Wied il-Għasri auf Gozo

    Salinen – Gozo

  • San Blas Bay auf Gozo: Diese abgeschiedene Bucht erreichst du nur, wenn du einen steilen Fußweg vom Binnendorf Nadur aus herabläufst. Pack dir auf jeden Fall Verpflegung ein, denn Snackbuden kannst du in diesem Dorf vergessen ;). In hübschen Steinkreisen kannst du dort entspannt verweilen und dir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Nur zur Info: Wenn du dich nicht an den Algen am Strand störst, die übrigens sehr wichtig für das Ökosystem auf Gozo sind, ist das ein super Ort für dich.

    San Blas Bay – Gozo

  • Ramla Bay Beach auf Gozo: Der Ramla Bay war nur 20 Minuten von unserer Unterkunft entfernt. Er gehört vielleicht auch schon zu den berühmteren Stränden. Doch am ersten Tag haben wir das „Nirgendwo“ erforscht und sind auf einem uneingezeichneten Weg genau auf ihn zugelaufen. Als wir unten ankamen, waren wir so von seinem glasklarem Wasser und dem orangenen Sand fasziniert, dass wir uns sofort abkühlten. Hier gibt es leider schon ein paar mehr Touristen. Wenn du dir ein schönes Eckchen am Rand aussuchst, kannst du das eventuell auch gut ausblenden. Auf dem Weg in Richtung Strand solltest du auf jeden Fall mal das Calypso Cave besuchen. Der Aussichtspunkt ist zwar wegen Einsturzgefahr zur Zeit gesperrt, aber von oben kannst du wundervolle Panoramas vom Ramla Bay Beach schiessen. Als wir oben waren, war KEIN Mensch dort. Wir hatten also diesen wundervollen Anblick ganz für uns allein. Vielleicht haben wir auch eine „tourifreie“ Welle erwischt, wer weiß? 😀

    Aussicht vom Calypso Cave auf den Ramla Bay

Entdecke Malta – Berühmte Strände und Buchten

Natürlich gibt es da auch noch die richtig berühmteren Strände. Wir haben sie ein bisschen alternativer erkundet 😉 .

  • Die Blaue Lagune auf Comino: Wenn du einer unter den 15 ersten Leuten auf der Insel Comino sein möchtest und den Karibik-Flair der „Blue Lagoon“ eine Stunde fast ohne Menschen genießen möchtest, bleibt dir nur eines übrig: Stehe früh auf! Ich bin auch kein Frühaufsteher, aber das lohnt sich auf jeden Fall. Wir haben das erste kleine Personen-Boot (um 8 Uhr morgens) von Mġarr genommen. Pro Person bezahlten wir für Hin- und Rückfahrt 10 Euro. Der „Comino Ferry Service“ fährt stündlich. Den Anlegeplatz des Bootes findest du am Hafen genau gegenüber dem Wartebereich für die große Fähre. Wenn du auf der 3 Quadratkilometer großen Insel angekommen bist, genieße zuerst ausgiebig den Ausblick auf das wundervolle türkisfarbene kristallklare Nass, den hellen Sand und alles drumherum. Denn um 9:30 Uhr fangen die Mitarbeiter der Insel schon an, die Burgerbuden und Eisdielen aufzubauen. Ja, wirklich wahr. Die Insel wird von Stunde zu Stunde zum Massenschwimmbad und irgendwann kann man im Wasser seine Arme nur noch schwer ausbreiten. Also, genieße diese morgendliche Ruhe auf Comino und schwimme auf jeden Fall auf die kleine Höhleninsel gegenüber! Das war soooo schön. Und wenn dann die Massen kommen, begebe dich sofort auf eine Wanderung zum Comino-Tower. Du wirst es nicht bereuen, denn eine wundervolle Aussicht und viel Geschichte erwartet dich dort oben!

    Blaue Lagune auf Comino

    Blaue Lagune, fast noch ohne Touristen.

    Auf dem Weg zum Sta. Maria Tower, der im Hintergrund zu sehen ist.

  • Ghajn Tuffieha Bay auf MaltaNeben dem großen Golden Bay, dem wahrscheinlich bekanntesten Strand auf Malta, findest du den Ghajn Tuffieha Bay. Der Strand ist etwas Besonderes, weil seine Bucht nur über eine Treppe – mit 180 Stufen – erreichbar ist. Deshalb ist hier auch ein bisschen weniger los. Dort findest du wiedermal glasklares Wasser, was das Schwimmen dort richtig angenehm macht. Aber Vorsicht, man munkelt, dass es hier Feuerquallen gibt. Wir haben jedoch weit und breit keine gesehen und konnten unseren Tag dort uneingeschränkt genießen.:)

    Ghajn Tuffieha Bay – Malta

  • Blue Hole und Azure Window: Zu einem Besuch auf Malta gehörte bis Anfang des Jahres – und auch bis heute – natürlich das Azure Window. Das ist kein Strand, aber ein tolles Naturspektakel an der Küste. Leider ist es im Februar 2017 wegen schlechten Wetterverhältnissen komplett eingebrochen. Das ist aber kein Grund, die Gegen nun auszulassen. Du solltest dir für das Blue Hole eventuell Wasserschuhe oder Trekkingsandalen einpacken, wenn du die Felsen bekraxeln möchtest. Denn nur über die Steine gelangst du dort hin. Uns hat es sehr gut gefallen. Mein Bruder badete im 14 Meter tiefen „Blauen Loch“ und fand es super. Ich habe mir das dann eher von außen angesehen, denn das Wasser war an diesem Tag etwas aufgewühlt. Übrigens: Wenn du ein guter Taucher bist, wirst du hier womöglich auf deine Kosten kommen. 🙂

    Beim Azure Window – Gozo

    Aufgewühltes Meer beim Blue Hole am Azure Window. – Gozo

    Baden im 14 Meter tiefen Blue Hole.

Hast du auch Erfahrungen mit schönen und eher ruhigen Stränden auf Malta und Gozo gemacht? Wenn ja, dann teile deine Eindrücke gerne unten in den Kommentaren mit uns! 

Entdecke Malta – Valetta und Victoria

Valletta

Valletta ist Maltas Hauptstadt und liegt auf einer Halbinsel dort. Wir erkundeten entspannt ihre kleinen bergigen Gässchen, die wunderschönen bunten Türen, von denen jede einzigartig scheint und die tollen Meeres- und Hafenblicke, die man von jeder Seite aus bewundern kann. Die Stadt strahlte für mich einen ganz eigenen mediterran-marokkanischen Flair aus. In Valletta gibt es viele kleine Cafés und Restaurants, überall hängen kleine Lampen oder manchmal auch ein bunter Kerzenleuchter zwischen den Straßencafés herunter. Einfach süß und künstlerisch, wie ich es mag. Der Kaffee soll hier angeblich der Beste auf ganz Malta sein. Das steht zumindest auf jeder Tafel der einzelnen kleinen Cafés geschrieben 😀 . Er war auch sehr gut.

Wenn du Lust und vor allem Zeit hast, kannst du dir hier viele unterschiedliche Museen reinziehen. Leider haben wir damit keine Erfahrungen gemacht, da wir nur einen halben Tag in dieser schönen Stadt verbringen durften. Was wir aber uneingeschränkt empfehlen können, sind die „Lower Barrakka Gardens“ in Valletta. Das ist eine schöne ruhige Parkanlage mit Blick auf den Grand Harbour. Nebendran findest du das „Siege Bell Memorial“, das 1992 von einem Künstler zur Erinnerung an die „Zweite große Belagerung“ Maltas im Zweiten Weltkrieg gefertigt wurde. Wenn du schon um 12 Uhr mittags vor Ort sein solltest, verpasst du nicht – so wie wir – den intensiven Klang der gusseisernen Glocke, der angeblich durch den ganzen Körper gehen soll.

Die urigen Straßen Valetta

Victoria

Da Victoria die Hauptstadt der Insel Gozo ist, ist hier einiges mehr geboten, als in den kleinen Nebenorten und Dörfern auf Gozo. Nicht nur durch die Touristen wirkte auf uns die Stadt belebter. Zwar schließen ab 18 Uhr die Läden, aber die älteren Damen und Herren versammeln sich hier im „Stuhlkreis“ noch gern vor den Häusern und reden. Abends ist hier anscheinend noch einiges los. Zumindest war es das, als wir dort waren, weil alle ein bestimmtes traditionelles und lautes Fest feierten, dessen Namen wir bis heute nicht herausfinden konnten :D. 🙂

Blick von der Zitadelle aus. – Victoria (Gozo)

Tagsüber haben wir uns die Zitadelle angesehen, von deren Festungsmauern aus wir einen wundervollen 360-Grad-Ausblick auf einen riesigen Teil von Gozo haben konnten. Das solltest du dir nicht entgehen lassen. Leider konnten wir nicht in die Hauptkirche Gozos hineinschauen, denn es war gerade Gottesdienst. Doch um die Kathedrale herum kannst du alle Mauern begehen und dabei die Aussicht genießen. Und vielleicht ist abends ja auch bei dir ein solches Fest, an dem die Stadtbewohner gesellig draussen sitzen, trinken und essen und eine laute Blaskapelle an ihnen und natürlich dann auch dir vorbeiläuft! Wir haben dort erfahren, dass es in jedem Ort neben den großen Veranstaltungen eigene traditionelle Feste gibt, die kein bestimmtes Datum haben.

Entdecke Malta – Tempel von Malta

Auf Malta und Gozo gibt es einige alte „megalithische Tempel“. Davon haben wir uns den Ġgantija-Tempel auf Gozo angesehen, der seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Er liegt auf einem Hügel in Xagħra. Pro Person haben wir circa 9 Euro Eintritt gezahlt. Für das, was du darüber erfährst und siehst, lohnt es sich wirklich. Wir fühlten uns, als würden wir in eine alte, mit vielen mystischen Traditionen behaftete Geschichte eintauchen, die noch viele Geheimnisse birgt.

Ġgantija-Tempel – Gozo

Es ist schon ein interessantes Gefühl, in einen Tempelkomplex einzutreten, der einer Sage nach vor Tausenden von Jahren von Riesen, also den Giganten, errichtet wurde. Die Mauern des Tempels sind teilweise 6 Meter hoch und damals gab es noch keine Maschinen. Das muss sehr schwere Arbeit gewesen sein! Überzeuge dich selbst und schaue dir das einmal an, wenn du dort sein solltest. Neben dem Ġgantija-Tempel, gibt es übrigens auch die Tempel von Ħaġar Qim,  Ta’ Ħaġrat, Mnajdra, Skorba und den Tempel von Tarxien. Alle gehören zum UNESCO-Welterbe.

Entdecke Malta – Essen

Da wir eine eigene Küche in der Unterkunft hatten, holten wir uns fast jeden Morgen frisches Obst und Gemüse vom kleinen und einzigen Laden um die Ecke und packten uns Proviant für die Ausflüge ein. Wir gingen auch 2 Mal Pizza und Nudeln essen, einmal auch traditionell. Die Pizza in einem kleinen, urigem Restaurant namens „Ta‘ Vestru“ am Marktplatz in Qala, gegenüber der „Qala Parish Church“, kann man echt empfehlen. Dort gab es sogar vegane Optionen!

Ich denke, fast jede Pizza wird hier gut schmecken. Aber so richtig überzeugt hat uns das traditionelle Essen in Marsalforn – in einem Restaurant mit Meerblick – irgendwie nicht. Wir wissen nicht, ob wir möglicherweise die falsche Location erwischt haben, aber es hat dort alles recht alt und überwürzt geschmeckt. Mein Bruder hatte ein Lamm-Gericht, welches er auch nicht essen konnte. Gut, Lamm ist aber auch eher was Spezielles. Wenn du gute Erfahrungen mit dem maltesischen traditionellen Essen gemacht hast, freue ich mich auf Kommentare! 🙂 Wir zumindest legen dir ans Herz, den Käse, das Gemüse und das frische Obst vom kleinen Laden ums Eck zu kaufen und frisch zu kochen!

Erzähle mir gerne, wie dein Urlaub auf Malta und Gozo war und ob du noch andere tolle Sehenswürdigkeiten hinzufügen würdest!

 

 

 

 

PS: Ich freue mich immer total über Unterstützung! Gerne kannst du meinen Blog auch weiterempfehlen, teilen, kommentieren und liken. Besuche dazu einfach meine Facebookseite oder mein Profil auf Twitter und Pinterest! Dankeschön für jeden geteilten Beitrag 😉 ! Hier kannst du mir übrigens auch gerne schreiben!

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Hannah
    15/08/2017 at 08:24

    Hi Jasmin, schöner Artikel und die Bilder sind toll! Ich bin ja selbst so ein bisschen meersüchtig und diese kleinen Buchten und das knallblaue Wasser.. Wow! Wunderschön!
    Liebe Grüße Hannah

    • Reply
      backpacktherapy
      21/08/2017 at 19:15

      Liebe Hannah!
      Dankeschön für deinen Kommentar <3
      Stimmt, das sehe ich ja immer auf deinem Blog! 🙂 Ja, das sind dort wirklich tolle Buchten!
      Liebe Grüße zurück,
      Jasmin

  • Reply
    Frederik
    21/08/2017 at 21:50

    Wow das is ja total umfangreich! Besser als ein Reiseführer! Top! *daumen hoch*

    • Reply
      backpacktherapy
      21/08/2017 at 21:58

      Hey Freddy! Danke, freut mich sehr, dass dir mein Post so gut gefällt 🙂

  • Reply
    Warum ich ohne Bucket-List reise! - Und du brauchst auch keine. - Backpack Therapy
    23/09/2017 at 23:30

    […] Mein Bruder und ich haben auf Malta zum Beispiel eine halbe Stunde lang einer Ameisenkolonie zugesehen, wie sie versucht hat, ein Chips-Stück über eine kleine „Mauer“ zu tragen. Das werde ich nicht vergessen. Denn durch unser Interesse am „Boden“ kamen immer wieder Leute vorbei, die sich auch dafür begeistert haben. Einer blieb sogar länger stehen und hat sich gut mit uns unterhalten. Und das ist nur ein ganz kleines Beispiel von vielen spontanen und schönen Erlebnissen. Das kann vielleicht nicht jeder nachvollziehen. Aber auch ein paar Ameisen neben einer Statue im „Lower Barakka Garden“ können interessant sein . […]

  • Leave a Reply